Eisacktaler Keschtnweg

Ein einziges Band von Kastanienhainen streckt sich von Vahrn bei Brixen längs der Hänge des Eisacktals bis hin zum Rittner Hochplateau und hinunter in den Bozner Talkessel zur legendären Bilderburg Runkelstein: Eine ideale Route für den „Keschtnweg“. Der Weg soll nicht nur als Wanderweg für den Herbst verstanden werden, denn die vielfältige Vegetation bietet einen unvergleichbaren landschaftlichen Reiz.

Der markierte Weg führt durch farbenprächtige Mischwälder, sattgrüne Wiesen und imposante Kastanienhaine – ein Naturerlebnis der besonderen Art. Am „Keschtnweg“ bieten außerdem Direktvermarkter regionale Produkte an. Kunst- und Naturdenkmäler entlang des „Keschtnweges“ zeugen von einer Jahrhunderte alten Kultur, sagenumwobene Orte erzählen von Hexen, Feen und Geistern.

Der Kastanienbaum hat in Europa, mehr als viele andere Baumarten, eine differenzierte und lebenswichtige Produktion verrichtet; so wichtig, dass er es verdient, als „Brotbaum“ anerkannt zu werden (die Kastanie war bis in die Neuzeit das Nahrungsmittel für mindestens 6 Monate im Jahr).

alpenlandtouristik - wandern ohne gepaeck

Programmablauf

1. Tag:

Individuelle Anreise nach Brixen, Übernachtung.Sehenswert: Der barocke Dom aus den Jahren 1745 bis 1755 mit romanischem Kreuzgang von 1200, die „Lauben“ in der Fußgängerzone, viele mittelalterliche Stadttore.

2.Tag:

Der City-Bus bringt uns am Morgen nach Vahrn, nördlich von Brixen gelegen. Am Vahrner See beginnt der Keschtnweg. Je nach Lust und Laune beginnen wir die Wanderung entweder in Vahrn oder am Vahrner See (8 km entfernt).

Unser nächstes Ziel ist das Kloster Neustift, etwas abseits unserer Wanderstrecke gelegen. Nach einem ausführlichen Rundgang durch die Klosteranlage mit Klosterschänke gehen wir zurück auf unseren Wanderweg, der uns nach Tils bringt. Von hier nach Tötschling, Wöhrmann und nach Feldthurns. Übernachtung.

Brixen – Kloster Neustift (5 km), Kloster Neustift – Vahrner See (3 km), Brixen – Feldthurns (9 km)

3. Tag:

Feldthurns liegt auf der sonnigen Höhentrasse, die sich vom Pfeffersberg oberhalb von Bozen bis zum Thinnebach bei Klausen entlangzieht. Unsere Wanderung führt uns über das Kloster Säben nach Klausen. Sehenswert: Die spätgotische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt und das Schloß Velthurns aus dem 16. Jahrhundert sowie das Stadtmuseum im ehemaligen Kapuzinerkloster und die barocke Liebfrauenkirche. Wir spazieren durch das Städtchen Klausen (520 m) und biegen nach der Tinnebrücke rechts ab, auf die Straße nach Latzfons. Weiter geht es über St. Stefan nach Villanders.

In Villanders geht es am Gemeindehaus vorbei und in südwestlicher Richtung über die Gemeindestraße abwärts bis zum Untertheimer-Hof (845 m). Von hier nach Sauders und nach Barbian. Sehenswert: Der Schiefe Turm, der Wasserfall des Ganderbaches. Wir verlassen Barbian und kommen über Rotwand, Lengstein und Waldfrieden nach Klobenstein, Übernachtung.

Feldthurns – Klausen – Barbian, 16 km

4.Tag:

Heute führt uns der rot/weiß markierte Weg vorbei an der Ruine Burgstein und durch das Feuersalamandertal bis nach Unterinn, vorbei an den berühmten weißen Erdpyramiden.

In Unterinn nehmen wir den Bus der Linie Bozen – Klobenstein und fahren hinauf zu diesem herrlichen Ort mit einem traumhaften Blick auf die Dolomiten, Übernachtung.

Barbian – Gasthof Zuner (8,5 km) – Gasthof Zuner – Klobenstein (7 km)

5. Tag

Am Morgen bringt uns der Linienbus Klobenstein -Bozen nach Unterinn zurück. Hier setzen wir unsere Wanderung fort und wandern durch das Katzenbachtal hinunter nach Bozen. Übernachtung. Alternative (von Wanderern empfohlen):
Von Klobenstein auf dem Rittener Promenadenweg nach Oberbozen, vorbei am Hotel Lichtenstern und mit der Seilbahn nach Bozen hinunter.

Variante ab St. Magdalena mit „Oswaldpromenade“: Wir wandern vom Ebnicherhof zur Jausenstation Peter Ploner und abwärts zur Wegkreuzung an der Oswaldpromenade (Gedenktafel an den Errichter der Promenade), wo wir rechts abbiegen. Absteigen über die vegetationsreiche Oswaldpromenade bis nach St. Anton. Dort folgen wir der Straße in Richtung Sarntal, am E-Werk (301 m) vorbei, bis wir nach ca. 200m zum Aufstieg von Schloss Runkelstein kommen. Der Weg führt uns nun in die Stadt Bozen hinein, Übernachtung. Sehenswert: In der Altstadt die „Lauben“, die Dominikanerkirche mit spätgotischem Kreuzgang, das Denkmal für den Minnesänger „Walther von der Vogelweide“, Schloß Runkelstein.

Klobenstein – Unterinn (7 km) – Unterinn – Ebnicherhof (7 km) Ebnicherhof – Bozen (2 km)

Alternativ: Klobenstein – Oberbozen (7 km), Seilbahn hinunter nach Bozen

6.Tag:

Vom Hotel in Bozen gehen wir auf dem Jenesierweg zur Seilbahn, die uns nach Jenesien hinaufführt. Weiter nach Verschneid, Versein und Mölten. Nach Einkehr im Gasthof Löwen wandern wir nach Oberkreuth und fahren mit dem Linienbus nach Bozen zurück.

Empfehlung: Wanderung Bozen – Mölten (ca. 4,5 Stunden, Höhenmeter 530m, ca. 20 km), Busfahrt zurück nach Bozen

7.Tag:

Abreise ab Bozen

Leistungen
  • 6 Übernachtungen in Mittelklassehotels im Doppelzimmer mit Bad/Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet oder erweitertes Frühstück
  • Gepäcktransport zu den jeweiligen Unterkünften
  • 1 Wanderkarte
  • Ritten-Card
Nicht enthaltene Leistungen

Die jeweils örtliche Ortstaxe ist nicht im Preis enthalten.

Reisepreis p.P.
  • pro Person im DZ 592,00 €
  • pro Person im DZ 528,00 € (ab 4 Personen)
  • Einzelzimmerzuschlag 118,00 €

Mindestteilnahme 2 Personen

alpenlandtouristik - wandern ohne gepaeck
Fahrzeiten mit der Bahn nach Brixen (schnellste Verbindung)
  • Berlin: 8 Std. 25 Min.
  • Dortmund: 9 Std. 13 Min.
  • Hamburg: 10 Std. 08 Min.
  • Köln: 8 Std. 11 Min.
  • München: 3 Std. 21 Min.
  • Stuttgart: 6 Std. 01 Min.
Fahrzeiten mit der Bahn ab Bozen (schnellste Verbindung)
  • Berlin: 8 Std. 55 Min.
  • Dortmund: 7 Std. 28 Min.
  • Hamburg: 10 Std. 32 Min.
  • Köln: 8 Std. 52 Min.
  • München: 3 Std. 52 Min.
  • Stuttgart. 6 Std. 29 Min.
alpenlandtouristik - wandern ohne gepaeck
alpenlandtouristik - wandern ohne gepaeck
Hinweise zur Tour:

In Italien herrscht Maulkorbpflicht für Hunde in allen alle öffentlichen Verkehrsmitteln.

Ab Mitte September fallen die Kastanien mit ihren sehr spitzen Stacheln, (Landessprache Igel) auf den Weg, kleinere Hunde kann man über die geringen Strecken tragen, mit größeren Hunden sollte man den Kastanienweg nicht mehr in dieser Zeit gehen.

Wichtig:

Wegen der begrenzten Buchungsmöglichkeit bitte so früh wie möglich buchen!

Sie können hier direkt und verbindlich zur Buchung gelangen:

Buchen