Wandern ohne Gepäck auf dem König-Ludwig-Weg

Der bekannteste bayerische König ist wohl König Ludwig II. gewesen. Als Märchenkönig ging er in die deutsche Geschichte ein.

Zur Erinnerung an diesen bayerischen Herrscher wurde im Jahre 1977 ein Wanderweg, der König-Ludwig-Weg, eingerichtet, der durch eine Landschaft führt, die König-Ludwig II. ganz besonders geliebt hat.

Dieser Weg verbindet die Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau, auf dem er seine Jugend verbrachte, mit dem Starnberger See, in dem König-Ludwig II. ums Leben kam.

Der Weg führt durch eine herrliche Alpenvorlandschaft, beginnend am Starnberger See und endet im Allgäu an der österreichischen Grenze in Füssen. Er berührt nicht nur landschaftliche Sehenswürdigkeiten wie die oberbayerischen Seen, Starnberger See und Ammersee oder die romantische Ammerschlucht bei Rottenbuch, sondern auch kunsthistorische Stätten, wie die sehenswerten Barockkirchen in Andechs, Dießen, Rottenbuch sowie die weltberühmte Wieskirche. Die Klöster Andechs, Wessobrunn und Steingaden, die am Wege liegen, zeugen von der alten Kultur dieser Region.

alpenlandtouristik - wandern ohne gepaeck

Programmablauf

1. Tag:

Individuelle Anreise nach Starnberg. Am Nachmittag mit dem Schiff nach Leoni (Votivkapelle) und Wanderung nach Starnberg, 6 km.

2. Tag:

Sie wandern durch die Maisinger Schlucht zum Maisinger See, am Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen vorbei, zum „Heiligen Berg“ mit dem Kloster Andechs. Andechs war Stammsitz der europaweit bedeutenden Grafen von Andechs und Herzöge von Meranien, die in direkter Linie 1248 ausstarben. Aus dieser Familie stammten u.a. die Heilige Hedwig und die Heilige Elisabeth von Thüringen.

Wanderung nach Erling, Andechs, 18 km

3. Tag:

Vom Hotel in Andechs wandern Sie durch das Kiental nach Herrsching nach Herrsching.

Wanderung nach Wessobrunn  Übernachtung, 17 km

Alternativ: Von Andechs auf dem romantischen König-Ludwig-Steig über Stock und Stein nach Herrsching. Von hier mit dem Schiff oder per Transfer nach Dießen am Ammersee. Wanderung nach Wessobrunn. Von Dießen gehen Sie durch die Herrnstraße, an Zinngießerwerkstätten vorbei – zum Marienmünster. Nach der Besichtigung des Marienmünsters setzen Sie Ihre Wanderung fort und kommen über den Schatzberg nach Wessobrunn, Heimat der berühmten Baumeister und Stukkateure.

4. Tag:

Von Wessobrunn wandern Sie zum Eibenwald nach Paterzell, zum Hohenpeißenberg, dem „bayerischen Rigi“, einem herrlichen Aussichtspunkt in 988 m Höhe. 80 Berggipfel sind bei entsprechendem Wetter zu sehen, 24 km (alternativ mit dem Bus oder der Bahn von Hohenpeißenberg nach Peiting,18 km).

5. Tag:

Nach einem reichhaltigen Frühstück wandern Sie zur Ammerschlucht hinab und über zahlreiche Stege gelangen Sie nach Rottenbuch mit seiner herrlichen Klosterkirche, einer Gründung der Welfen aus dem 12. Jahrhundert.

Hinweis: Die Ammerschlucht ist nur mit guten Wanderschuhen mit Absatz und Profil – keine Halbschuhe – zu begehen.

Von Rottenbuch geht es weiter auf einem Panoramaweg mit Blick auf die Alpenkette nach Wildsteig, 18 km.

6. Tag:

Am nächsten Morgen wandern Sie zur Wieskirche, dem Meisterwerk der Gebrüder Zimmermann und heutigem UNESCO – Weltkulturerbe. Von hier auf dem „Brettlsteig“ (einem 1.000 m langen Eichenbohlenweg) durch das Hochmoor nach Steingaden.
Hier erwartet Sie ein „aufgeschlagenes Buch der Kunstgeschichte“.

Steingaden und die Welfen:

Steingaden ist eine Welfengründung (1147) und im Jahr 1156 nahm Papst Hadrian IV diese Gründung unter den Schutz des Heiligen Stuhles. 1176 wurde die dreischiffige, romanische Pfeilerbasilika (Welfenmünster) geweiht.

Im 18 Jahrhundert erhielt die Kirche eine barocke Ausstattung. Sie vermittelt heute den Eindruck eines „aufgeschlagenen Buches der Kunstgeschichte“; sehr sehenswert ist der „Romanische Kreuzgang.“

Vor dem Welfenmünster befindet sich die Grabkapelle der „Grafen Dürckheim-Montmartin“. Alfred Graf von Dürckheim-Montmartin war Flügeladjutant von König Ludwig II.

Unternehmen Sie einen Rundgang auf klösterlichen Pfaden. Im Ort gibt es viele Einkehrmöglichkeiten:

  • Gasthof Post, kein Ruhetag
  • Gasthof Graf, Montag Ruhetag
  • Cafes am Marktplatz
  • Cafe Preisinger, Montag Ruhetag

Von Steingaden nach Lechbruck, 7 km.

7. Tag:

In Lechbruck setzen Sie Ihre Wanderung über Prem und Berghof nach Brunnen am Forggensee fort.

Urspring/Lechbruck, Prem, Berghof, Brunnen, 21 km

8. Tag:

Von Brunnen wandern Sie zur Mühlberger Ach und nach Hohenschwangau. Anschließend gelangen Sie zum Königsschloß Neuschwanstein. Vom Schloß Hohenschwangau auf dem Alpenrosenweg zwischen Alpsee und Schwansee zum Naturschauspiel „Lechfall“. Die Grenzstadt Füssen liegt nun vor Ihnen, 18 km.

9. Tag:

Individuelle Abreise, auf Wunsch holen wir Sie am Hotel ab und bringen Sie in ca. 1 ½ Stunden nach Starnberg zurück

oder

1 Verlängerungstag (empfehlenswert ist z.B. der Besuch des Museums der bayerischen Könige am Alpsee.)

Leistungen
  • 8 Übernachtungen in Mittelklassehotels
  • Zimmer mit Dusche/Bad und WC
  • Frühstücksbuffet
  • Gepäcktransport zum Tagesziel
  • Schifffahrt von Starnberg nach Leoni/Berg oder Taxi Starnberg – Berg
  • Schifffahrt auf dem Ammersee
  • 3 Kompasskarten pro Zimmer
  • Wegbeschreibung pro Zimmer
  • Anstecknadel König–Ludwig–Weg
  • Gästekarte Füssen
Reisepreis p.P.
  • Doppelzimmer 673,00 €
  • vier Personen pro Person im Doppelzimmer 593,00 €
  • Einzelzimmerzuschlag 136,00 €
alpenlandtouristik - wandern ohne gepaeck
alpenlandtouristik - wandern ohne gepaeck
Hinweis:

Transfer nach Starnberg, Pauschalpreis 80,00 € bis 2 Personen, 100,00 € bis 8 Personen

Anreise: täglich, außer Montag – von April bis Oktober (allerdings höhere Preise in Starnberg zur Zeit des Oktoberfestes (19.09. – 04.10.2020)

-> Ein Vierbeiner kann leider nicht mitgenommen werden!

Reisebeschreibung als PDF
alpenlandtouristik - wandern ohne gepaeck

Sie können hier direkt und verbindlich zur Buchung gelangen:

Buchen