Wandern OHNE Gepäck – aber MIT GPS

Zuerst: Was ist GPS?

GPS steht für Global Positioning System. Dieses Ortungssystem wurde vor ca. 40 Jahren vom US Militär entwickelt. Nun wird mit Hilfe von 24 Satelliten diese Ortungstechnologie genutzt, um Standpunkte auf der ganzen Welt zu lokalisieren und zu bestimmen. Einfach erklärt: Ein GPS-taugliches Gerät empfängt Signale der Satelliten und berechnet mit diesen Daten die eigene Position.

Nun gehört eine GPS-App zu allen modernen Mobiltelefonen, besser: Sie sind im Regelfall mit einer GPS-App ausgestattet. Für genauere Navigation lohnt sich jedoch die Anschaffung eines speziellen GPS-Empfängers. Die Firma Garmin z.B. ist der Mastermind in Sachen Entwicklung und Herstellung von GPS-Empfängern.

Welche Nutzen hat ein GPS-Empfänger beim Wandern?

Untgerschiedliche Funktionen von GPS-Empfängern können beim (Rad)Wandern von benötigtem und daher geschätzten Wert sein. Als sogenannte „digitale Wanderkarte“ ist ein GPS-Empfänger ein ausgesprochen gutes und hilfreiches Tool für Orientierung und Navigation. Eine optimale Orientierung (Positionsbestimmung) ist durch GPS sinnvoll einzusetzen, und es hilft auch dabei Risiken (wo bin ich?) zu verringern.

Festzuhalten ist: Die Vorteile des Wandern mit GPS sind unter anderem eine genaue Bestimmung der eigenen Position, das Aufzeichnen von Routen, die Anzeige von Wanderstrecken, das Markieren bestimmter Punkte, Geocaching und die Anzeige des Höhenprofils und der Gesamtstrecke.

Ihre Alpenlandtouristik
Bertold und Ina Jetschke

alpenlandtouristik - wandern ohne gepaeck
alpenlandtouristik - wandern ohne gepaeck
alpenlandtouristik - wandern ohne gepaeck