Weitwanderweg
Würzburg - Füssen
2017
Wandern ohne Gepäck, 4 x1 Woche
  Wandern ohne Gepäck auf dem Weitwanderweg Romantische Strasse:
Eine ungebrochene Folge romantischer Orte und Landschaften zwischen Würzburg und Füssen, dem Maintal und dem Fuß der Alpen.
Auf Wald- Feld- und Flurwegen, in Städten auf Fußwegen und immer mitten durch die Innenstädte – denn wozu wandert man auf einer „Romantischen Straße“ - führt der Weg von Würzburg im Weinland Franken hinunter zu den Königsschlössern Neuschwanstein und Hhenschwangau im Allgäu.
Sie erleben die Romantik der Altstädte Würzburg, Rothenburg ob der Tauber, Creglingen, Dinkelsbühl, die alte Reichsstadt Donauwörth, Adelsstädte wie Schillingsfürst, Städte des Ritterordens wie Bad Mergentheim oder die Residenz in Wallerstein.
Die Fachwerk-Rathäuser und die gotischen Pfarrkirchen, die stillen Brunnenplätze und barocken Wallfahrtskirchen, die alten Adelsburgen, freundlichen Dörfer, Schlösser und Wegkapellen, im Süden die Romantischen Städte Augsburg, Landsberg, Schongau und Füssen und das Symbol der Romantik schlechthin, des Bayernkönigs Ludwigs II. Traumschloss Neuschwanstein – dieser Wanderweg hat mehr an faszinierenden Bauwerken und Kunstdenkmälern zu bieten als viele bekanntere Wandertouren in Deutschland.
Eine Besonderheit auf dieser Tour bietet das Ries bei Nördlingen mit dem Einschlagkrater eines großen Himmelskörpers von 21 km Durchmesser!
 
 
Programm
1. Tag:
Anreise nach Würzburg, Übernachtung
2. Tag:
Würzburg - Kist, 11 km
3. Tag:
Kist - Tauberbischofsheim, 27,8 km
4. Tag:
Tauberbischofsheim - Beckstein , 18,6 km
5. Tag:
Beckstein - Weikersheim, 24,8 km
6. Tag:
Weikersheim - Creglingen, 19,8 km
7. Tag:
Creglingen - Rothenburg ob der Tauber, 20,8 km
8. Tag:
Rothenburg ob der Tauber - Schillingsfürst, 16,6 km
9. Tag:
Schillingsfürst - Feuchtwangen - 19,6 km
10. Tag:
Feuchtwangen - Dinkelsbühl, 14,5 km
11. Tag:
Dinkelsbühl - Raustetten,
23,7 km
12. Tag:
Raustetten - Nördlingen,
20,5 km
13. Tag:
Nördlingen - Mönchsdeggingen 18,8 km
14. Tag:
Mönchsdeggingen - Harburg, 11,3 km
15. Tag:
Harburg - Donauwörth, 15,3 km
16. Tag:
Donauwörth - Holzen, 16 km
17. Tag:
Holzen - Biberbach,
14 km
18. Tag:
Biberbach - Augsburg,
23,3 km
19. Tag:
Augsburg - Zollhaus Transfer nach Landsberg, 22,5 km
20. Tag:
Transfer Landsberg - Zollhaus, Wanderung nach Landsberg, 18,6 km
21. Tag:
Landsberg - Epfach, 21,0 km
22. Tag:
Epfach - Peiting, 21,5 km
23. Tag:
Peiting - Wildsteig, 18,4 km
24. Tag
Wildsteig - Buching,
26 km,
25. Tag:
Buching - Füssen, 24 km
26. Tag.
Individuelle Abreise

Leistungen:
 
25 Übernachtungen mit Frühstück im Hotel/Gasthof/Pension DZ bzw. EZ, Bad/Dusche/WC,
Gepäcktransfer von Unterkunft zu Unterkunft
Fahrkarte Donauwörth - Rain am Lech
alle Transfers wie beschrieben
2 x Hikeline Wanderbücher pro Zimmer
Tourbook

Reisepreis pro Person:
Doppelzimmer 1.595,00 €
ab vier Personen pro Person im Doppelzimmer 1.396,00 €
EZ-Zuschlag 396,00 €
Mindestteilnahme 2 Personen
Einzelwanderer 2.391,00 €
 

Teil 1:
Würzburg - Rothenburg
7 Übernachtungen
Teil 2
Rothenburg - Nördlingen,
6 Übernachtungen
Teil 3
Nördlingen - Augsburg
7 Übernachtungen
Teil 4
Augsburg
- Füssen
8 Übernachtungen


GPX-Daten



 

Tourenverlauf

1. Tag:
Individuelle Anreise Würzburg, Übernachtung
Abends empfehlen wir noch einen kleinen Rundgang und an der Steinernen Brücke einen Frankenwein trinken.

2. Tag:

Am Vormittag unternehmen Sie eine Stadtrführung
Sehenswert: Fürstbischöfliche Residenz vom Barockbaumeister Bakthasar Neumann mit dem größten Deckengemälde der Welt (Tiepolo), Dom St. Kilian (nach Mainz und Speyer drittgrößter romanischer Sakralbau Deutschlands), Lusamgärtlein; Gedenkstein an Walther von der Vogelweide (geboren in Bozen, in Würzburg gestorben), Alte Mainbrücke mit Altem Kranen, Würzburger Rathaus aus dem 13. JH., Festung Marienberg, Zeughaus und Fürstenbau
Nach diesem interessanten Rundgang starten Sie am Nachmittag Richtung Käppele (letztes Bauwerk von Balthasar Neumann, und wandern bisnach Kist, Übernachtung

4. Tag:

Vom schönen Marktplatz mit Fachwerkhäusern in Tauberbischofsheim führt der Wanderweg nach Oberlauda nach Beckstein, bekannt durch herrlichen Wein und einem anheimelnden Weinkeller, Übernachtung in Beckstein

5. Tag:

Der Wanderweg führt von Beckstein durch die Weinberge bei Sachsenflur, nach Dainbach und Bad Mergentheim.
Sehenswert: Schloß und Kurpark
Von hier in den Weinort Markelsheim, Elpersheim und Weikersheim, Übernachtung
Sehenswert: Prunkvolles Renaissanceschloss - Prachtvoller Barockgarten, Historische Altstadt
6. Tag:
Vom Marktplatz Richtung Freizeitpark Karlberg, nach Tauberettersheim, Röttingen (Rathaus und 30 Sonnenuhren) und Creglingen, Übernachtung

7. Tag:
Von Creglingen zur Herrgottskirche (Riemenschneider-Altar, Fingerhutmuseum), über Münster nach Finsterlohr, Schonach, Seldeneck und Schloss Hohbach nach Rothenburg ob der Tauber, Übernachtung
Hier unbedingt die Nachtwächterführung am Abend mitmachen.
Sehenswert: Rathaus (eines der schönsten in Süddeutschland), Herrngasse mit herrschaftlichen Wohnhäusern aus Gotik und Renaissance, Ratstrinkstube mit Kunstuhr (Vorführung des Meistertrunks), Plönlein, Spitalgasse, Reichsstadtmuseum,

8. Tag:

Es fällt jedem Wanderer schwer, sich von Rothenburg loszulösen. Weiter geht es Richtung Gebsattel, an der Tauber entlang nach Bockenfeld, Faulenberg und nach Schillingsfürst, Übernachtung
Sehenswert: Schloß mit Jagdfalkenhof
Das Schloß steht auf der Europäischen Wasserscheide Rhein (Nordee) - Donau (Schwarzes Meer)

9. Tag:
Von Schillingsfürst zum Kloster Sulz, über Bortenberg und Glashofen nach Feuchtwangen, Übernachtung
Sehenswert: Marktplatz mit romanischem Kreuzgang

10. Tag:

Heute gibt es eine kurze Etappe, denn am Zielort Dinkelsbühl gibt es viel zu entdecken.
Beginnend in der Aue der Sulzach zunächst zur Walkmühle, nach Zehdorf und Köhlau in die ehemalige Reichsstadt Dinkelsbühl, Übernachtung
Sehenswert: 17 erhaltene Türme, Spitalanlage, Rothenburger Tor, Faulturm, Kinderzech-Zeughaus, Kornspeicher, Deutschordensschloß Nördlinger Tor, Wörnitztor, Altes Rathaus, Karmeliterkloster, Weinmarkt, Hezelhof

11. Tag:

Man verläßt Dinkelsbühl durch das Nördlinger Tor und geht Richtung Wilburgstetten.
Hier überquert man den römischen Limes, der im 1. und 2. Jahrhundert Germanien von Rhätien trennte.
Weiter geht es nach Fremdingen und Raustetten, Übernachtung

12. Tag:
Von Raustetten nach Minderoffingen, Maihingen mit Klosterschenke und interessantem Rieser Bauernhofmuseum, weiter nach Wallerstein - Sitz der Fürsten zu Oettingen-Wallerstein (Brauerei und Schloß), Ehringen und Baldingen nach Nördlingen im Zentrum des Rieskraters, Übernachtung

Sehenswert:
Mittelalterliches Stadtbild mit einer fast völlständig erhaltenen und rundum begehbaren Stadtmauer/Wehrgang – die einzige dieser Art in Deutschland. Das historische Stadtbild wird von seinem Wahrzeichen, der spätgotischen Hallenkirche St. Georg mit ihrem 90 m hohen Glockenturm "Daniel", der an 365 Tagen im Jahr bestiegen werden kann, geprägt.


13. Tag:
Abschied von Nördlingen, weiter geht es über Hürnheim zu den Burgruinen Niederhaus und Hochhaus, nach Karlshof und Mönchsdeggingen.

14. Tag:
Von hier zur Harburg.
Sehenswert: Die Harburg, eine der schönsten Schloßanlagen Deutschlands, die Burg galt als uneinnehmbar, barocker Treppenturm, Renaissance- Fürstenbau, Schloßkirche mit romanischen Teilen, Burgschenke

15. Tag
Von der Harburg zur Oberen Reismühle, nach Wörnitzstein und in die ehemlige Reichsstadt Donauwörth, Übernachtung
Sehenswert: Reichsstraße, Käthe-Kruse-Museum, Liebfrauenmünster, Kloster Heilig-Kreuz,

16. Tag:
Von Donauwörth mit dem Zug Rain am Lech, Wanderung nach Nordheim, Bäumenheim und Mertingen und zum Kloster Holzen - ehemaliges Benediktinerinnen- Kloster, Übernachtung

17. Tag
Von Holzen geht es heute nach
Biberbach, Markt und Schloß,  Übernachtung.
Die Orte Biberbach und Markt werden bereits im Jahre 1214 im Pappenheimer Urbar erwähnt. Auch die zu den Pappenheimern gehörigen Marschälle von Rechberg besaßen in Biberbach selbst und in der ganzen Umgebung Besitz, der durch Erbfolge an die Pappenheimer fiel. Im Jahre 1279 teilen die Brüder Heinrich und Hiltbrand von Pappenheim den Besitz so, daß der jüngere Hiltbrand den gesamten Besitz südlich der Donau, somit auch Biberbach, erhält. Nach 1300 schreiben sich die Nachfahren selten mehr »von Pappenheim«, sondern nennen sich Marschälle von Biberbach.
Quelle: Markt Biberbach


18. Tag:
Ausgangspunkt ist die Wallfahrtskirche in Biberbach.
Von hier nach Achsheim, Gablingen und Gersthofen nach Augsburg, Übernachtung
Geschichte: Die vor mehr als 2000 Jahren unter dem römischen Kaiser Augustus gegründete Stadt ist eine der ältesten Städte in Deutschland. Ihre höchste wirtschaftliche Blüte erreichte die Freie Reichsstadt im 15. und 16. Jh. durch den Fernhandel und die Bankgeschäfte der Fugger und Welser. Ein Abbild jener glanzvollen Zeiten bietet die historische Innenstadt mit der großartigen Maximilianstraße und den Renaissance- und Barock-Fassaden der Paläste und Bürgerhäuser.

Sehenswert: Rathausplatz, Rathaus mit Goldenem Saal, Maximilianstrasse, Schaezler- Palais, Dom, Fuggerei, Augsburger Puppeniste, Mozarthaus, Lechviertel mit Handwerkerweg, Römermuseum, Geburtshaus Bert Brecht

19. Tag:
Man verläßt Augsburg durch die Maximilianstrasse, geht Richtung Tierpark und in die Lechauen. Östlich des Lechs geht es weiter zur Staustufe 23, nach Pritrriching und zum Zollhaus.
Von hier Transfer nach Landsberg, Übernachtung

20. Tag:

Am Morgen Transfer zum Zollhaus und Beginn der Wanderung auf dem Hochufer des Lechs nach Kaufering und in die Romantische Altstadt von Landsberg, Übernachtung
Sehenswert: Hauptplatz, Herkomermuseum, mittelalterlicher Mauerring

21. Tag:
Der Wanderweg führt vom Hauptplatz durch das Klösterl und durch den Wildpark zur Teufelsküche, nach Pitzling, Mundraching zum "Balkon Oberbayern" bei Epfach, Transfer nach Landsberg , Übernachtung

22. Tag:
Transfer von Landsberg nach Epfach , nach Epfach, einer ehemals römischen Ansiedlung (Abodiacum), wo das
Römermuseum besichtigt werden kann.
Das nächste Ziel ist der Ort Kinsau. Ein herrlicher Ausblick südlich von Kinsau zeigt die interessante Lech-Flußlandschaft.
Nach einer möglichen Einkehr in Hohenfurch erreichen Sie Schongau, das Tor zum Pfaffenwinkel.
Von hier über den Schloßberg nach Peiting, Übernachtung

23. Tag:
Von Peiting durch die Ammerschlucht zur Klosteranlage in Rottenbuch und nach Wildsteig, Übernachtung

24. Tag
Von dem hoch gelegenen Wildsteig mit herrlichen Ausblicken in die Allgäuer Berge wandert man zur Wieskirche - Unesco-Weltkulturerbe - , dem berühmtesten Bauwerk Dominikus Zimmermanns. Weiter nach Buching, Übernachtung

25. Tag:

Heute beginnt die letzte Etappe des Romantischen Wanderweges Würzburg - Füsen. Es geht nun zwischen Bannwaldsee und Forggensee nach Brunnen und durch die Pöllathschlucht zur Marienbrücke und zum Schloß Neuschwanstein hinauf. Über den Alpenrosenweg geht es zum Lechfall und nach Füssen, Übernachtung

26. Tag.

Individuelle Abreise
 


 

Impressionen:


























































Kopf vom Römermuseum Epfach


























Fahrzeiten mit der Bahn nach Würzburg (schnellste Verbindung)
 
Berlin 3 Std. 50 Min.
Dortmund 4 Std. 00 Min.
Hamburg 3 Std. 35 Min.
Köln 2 Std. 19 Min.
München 1 Std. 59 Min.
Stuttgart 2 Std. 15 Min.


Fahrzeiten mit der Bahn ab Füssen (schnellste Verbindung)

Berlin 8 Std. 12 Min.
Dortmund 7 Std. 28 Min.
Hamburg 8 Std. 01 Min.
Köln 6 Std. 12 Min.
München 2 Std. 14 Min.
Stuttgart 3 Std. 54 Min.

 

 
     
  Unsere Internetseiten   Unsere Internetseiten  zum Thema Wandern
Anmeldeformular, bitte
ausdrucken und absenden
Wander-Angebote
  Reisebedingungen Wander-Ideen
Kontakt (E-Mail Aderesse) Wandern ohne Gepäck
Unsere Internetseiten    
Touristik-Institut Landsberg König-Ludwig-Weg
Auto und Urlaub Maximiliansweg
Königlich-bayerische Radl-Post Rhein-Burgen-Wanderweg
Radfahren ohne Gepäck Wanderreisen Deutschland
  Alpenlandtouristik
Postfach 10 13 13
86899 Landsberg
Telefon 08191/30 86 20,
FAX: 4913
   
Startseite