Pfälzer Höhenweg
Winnweiler - Wolfstein, 9 Tage, 2017
 
Wandern ohne Gepäck auf dem Pfälzer Höhenweg:
Der Pfälzer Höhenweg garantiert jede Menge Abwechslung. Und das nicht nur weil es auf dem
112 Kilometer langen Weg so hoch hinaus geht, wie nirgendwo sonst in der Pfalz, denn hier erklimmt der Wanderer den 687 Meter hohen Gipfel des Donnersbergs. Eine unberührte, offene Hügellandschaft mit weiten Ausblicken und kleinen Wäldern ist typisch für den Pfälzer Höhenweg. Die vielen schmucken Städtchen laden unterwegs zum Rasten und Verweilen ein. Die romantische Altstadt von Meisenheim, das Turmuhrenmuseum in Rockenhausen oder die Burgruinen Wolfstein und Moschellandsburg sind nur einige Beispiele für die Vielzahl der Höhepunkte am Weg.



ISBN
978-3-89920-645-6 
     

 
1. Tag
Anreise nach Winnweiler, Ortsteil Münchweiler
2. Tag:
Münchweiler – Dannenfels, 16 km

3. Tag:
Dannenfels – Bastenhaus, 15 km
4. Tag:
Bastenhaus – Rockenhausen, 15,7 km
5. Tag:
Rockenhausen – Obermoschel, 19 km
6. Tag:
Obermoschel – Meisenheim, 12,5 km
7. Tag:
Meisenheim – Lauterecken, 14 km
8. Tag:
Lauterecken – Wolfstein, 21 km
9.Tag:
Abreise

Leistungen:

8 Übernachtungen mit Frühstück regionaltypischen Häusern, überwiegend Hotels der 3*** Sterne Kategorie
Gepäcktransfer zum Tagesziel
Ausführliches Kartenmaterial

Reisepreis pro Person:
Im Doppelzimmer: 540,00 €
(bei mindestens zwei Personen)
ab 3 Personen 520,00 €
Zuschlag EZ 120,00 €
Einzelwanderer 680,00 €

Wanderkompass
GPS-Daten

Partnertour

Fotonachweis:
„Pfalz.Touristik e.V.“


Tourenverlauf:
1. Tag
Anreise nach Winnweiler, Ortsteil Münchweiler

2. Tag:
Auf der ersten Etappe des Pfälzer Höhenwegs folgen wir den Spuren des Bergbaus. Von Winnweiler führt die 16 km lange Wanderung durch die Bergbauerlebniswelt Imsbach und am Keltengarten Steinbach vorbei in den Luftkurort Dannenfels.
Wir beginnen die erste Etappe des Pfälzer Höhenwegs zwischen den pittoresken Fachwerkhäusern von Winnweiler. Ein erster Anstieg führt uns hinauf zur Kreuzkapelle Winnweiler, die eine Besichtigung lohnt. Die Wallfahrtskirche wurde 1728 erbaut und thront gut sichtbar auf dem Kreuzberg über dem malerischen Städtchen. Auf dem „Donnersberger Bauernlehrpfad“ streifen wir anschließend den ehemaligen Bergmannsort Imsbach, wo ein Abstecher zum Bergbaumuseum lohnt. Nach Verlassen des Dorfes erhalten wir auf dem Grubenlehrpfad anhand zahlreicher Informationstafeln einen Einblick in die einstige Bergbauregion, den eine Besichtigung der Besucherbergwerke „Weiße Grube“ und "Grube Maria" noch vertieft. Im dichten Wald geht es anschließend weiter vorbei an Steinbach, wo der Weg am Keltengarten vorbei führt.


Nach einem lohnenswerten Abstecher zum Keltendorf wandern wir weiter zum Haus Wildenstein, wo wir uns bei Kaffee und Kuchen für den weiteren Wegverlauf stärken können. Gleich in der Nähe erhebt sich der Reißende Fels, der einen Abstecher lohnt. Schattige Forstwege führen dann am Osthang des Donnersbergs entlang, vorbei am Gasthof Kastanienhof, in den Luftkurort Dannenfels, wo die erste Etappe endet.

3. Tag:
Die zweite Etappe führt uns hoch hinaus: Von Dannenfels wandern wir auf den 687 m hohen Donnersberg, den höchsten Berg der Pfalz, und weiter über Marienthal zum Bastenhaus.
Im Luftkurort Dannenfels beginnen wir unsere zweite Etappe und machen uns an den steilen Aufstieg zum Donnersberg. Auf idyllischen Waldpfaden wandern wir, vorbei an den Aussichtsfelsen Moltkefels und Hirtenfels, hinauf zu einem Teil einer keltischen Ringwallanlage, die 150 v. Chr. auf dem Donnersberg errichtet wurde. Ganz in der Nähe ragt der 27 m hohe, denkmalgeschützte Ludwigsturm auf, von dem wir bei guten Bedingungen über die Rheinebene bis nach Frankfurt sehen können. Bei einer gemütlichen Einkehr im Waldhaus oder in der Keltenhütte können wir uns anschließend von den Anstrengungen des Aufstiegs erholen.

 

Am 687 m hohen Königsstuhl erreichen wir schließlich den höchsten Punkt in der Pfalz und genießen einen herrlichen Blick über das bewaldete Gipfelplateau und die Donnersbergregion.
Im dichten Wald beginnen wir anschließend den steilen Abstieg hinunter in den malerischen Ort Falkenstein.
Hoch über den Häusern ragt die imposante Burgruine Falkenstein auf, die auch als Freilichttheater genutzt wird. Direkt neben der Burg sowie ein kleines Stück oberhalb befindet sich auch eine Einkehrmöglichkeit, in der wir uns für den weiteren Wegverlauf stärken können. Am Fuß des Donnersbergs gelangen wir schließlich auf schönen Forstwegen am Waldrand durch das Mordkammertal zu unserem Etappenziel Bastenhaus.
Auf der Sonnenterasse des traditionsreichen Hotels können wir uns kulinarisch verwöhnen lassen und dabei einen wunderschönen Blick auf den höchsten Berg der Pfalz genießen.

4. Tag:
Vom Bastenhaus geht es zum höchsten Dorf der Pfalz nach Ruppertsecken, dort hat man herrliche Ausblicke in die Region. Anschließend wandern wir hinunter zu unserem Etappenziel Rockenhausen.
Startpunkt der dritten Etappe ist am fast 300 Jahre alten „Bastenhaus“. Auf der Sonnenterrasse des traditionsreichen Hotels können wir uns noch stärken bevor die Wanderung losgeht. Im schattigen Wald führt unser Weg dann hinauf nach Ruppertsecken. Das höchste Dorf der Pfalz liegt 498 m über NN und bietet eine herrliche Aussicht zum nahe gelegenen Donnersberg. Nach Verlassen des Dorfes beginnen wir den Abstieg in den beschaulichen Ort Würzweiler, der malerisch zwischen saftigen Wiesen und bewaldeten Höhenzügen eingebettet ist.
Vorbei an Wittgemark gelangen wir über eine alte Römerstraße in das idyllische Enzelbachtal und steigen hinab nach Rockenhausen. Mit einem Bummel durch die malerische Altstadt mit allerlei Fachwerk, einem Besuch der vielseitigen Museumswelt oder einer Einkehr zum Beispiel im Schlosshotel lassen wir die Etappe gemütlich ausklingen.

5. Tag:
Abwechslungsreiche Museen in Rockenhausen, Reste einer römischen Siedlung und eindrucksvolle Burgruinen erwarten uns auf der vierten Etappe des Pfälzer Höhenwegs. Rund 19 km lang wandern wir von Rockenhausen über den aussichtsreichen Höhenzug nach Obermoschel, der kleinsten Stadt der Pfalz.
Die vierte Etappe des Pfälzer Höhenwegs beginnt in Rockenhausen, wo vier sehenswerte Museen einen Besuch lohnen. Nach kurzer Zeit erreichen wir bei Katzenbach die Überreste der römischen „Villa Rustica“, die
 zu den größten ausgegrabenen Komplexen der Westpfalz zählt.
In einem weiten Bogen gelangen wir zum 489 m hohen Stahlberg, wo Informationstafeln an vergangene Bergbauzeiten erinnern.

Nach Durchschreitung des Ortes folgen wir bequemen Waldpfaden und Feldwegen in leichtem Auf und Ab Richtung Obermoschel.
Ein lohnenswerter Abstecher führt zur Burgruine Randeck, die am Hang über Mannweiler-Cölln aufragt und einen großartigen Ausblick über den Ort, das Alsenztal und auf den Donnersberg bietet.


Über den aussichtsreichen Höhenzug zwischen den Weinbaugebieten an Moschel und Alsenz wandern wir anschließend weiter zur romantischen Ruine
Moschellandsburg, die auf dem Gipfel des Landsbergs thront. Die Burg ist seit dem Jahr 1130 urkundlich belegt und wurde 1689 durch einen Brand zum Großteil zerstört, so dass heute nur noch ein imposanter Torturm sowie gewaltige Mauerreste zu sehen sind. Etwas unterhalb können wir im Burghotel einkehren und die herrliche Aussicht genießen. Von hier ist es nicht mehr weit zu unserem Etappenziel in der malerischen Altstadt von Obermoschel.

 

6. Tag:
Mit 12,5 km ist die fünfte Etappe die kürzeste des Pfälzer Höhenwegs. Von Obermoschel wandern wir über die Kahlforsthöhe nach Callbach und weiter bis in die historische Altstadt von Meisenheim.
Nach einem gemütlichen Bummel durch die engen Gassen der Altstadt Obermoschels, verlassen wir die kleinste Stadt der Pfalz und wandern hinauf zur Kahlforsthöhe. Begleitet von tollen Weitblicken über das Nordpfälzer Bergland, führt der Höhenweg durch saftige Felder über die Schiersfelder Höhe und steil hinab nach Callbach. Die Kirche passierend, durchqueren wir den Ort. Im schattigen Hangwald verlassen wir den Ort und folgen dem weitläufigen Callbachtal Richtung Nordwesten. Über einen Bergrücken gelangen wir anschließend zum Glan, dem ehemaligen Grenzfluss zwischen Preußen und Bayern. Wir überschreiten die Glanbrücke und betreten durch das ehemalige Stadttor „Untertor“ die pittoreske Altstadt von Meisenheim, die nahezu unbeschadet seit dem 14. Jahrhundert erhalten blieb.


7. Tag:

Die sechste Etappe von der romantischen Altstadt in Meisenheim, die mit malerischen Fachwerkhäusern und historischen Bauten bezaubert, auf einer alten Römerstraße nach Lauterecken.
Zwischen den romantischen Fachwerkhäusern des historischen Zentrums von Meisenheim schlendern wir zur spätgotischen Schlosskirche, wo uns eine Brücke über den Glan und aus dem malerischen Städtchen führt. Über einen schmalen Waldpfad geht es hinauf zum Aussichtspunkt Juchhe, der einen traumhaften Ausblick über Meisenheim und das Glantal bietet. Vorbei am Gustav-Merck-Platz, wo eine Grillstelle zur Rast einlädt, wandern wir durch eine kleine Schreibergartensiedlung und überqueren erneut den Glan. Eine alte Römerstraße führt uns anschließend über den Höhenrücken zum Ringwall, einer kreisförmig angelegten, ehemaligen Fluchtburg am Marialskopf. Auf idyllischen Forstwegen steigen wir durch den dichten Wald nun bergab, bis wir über eine schmale Treppe das pittoreske Stadtzentrum von Lauterecken erreichen. In einer der Gaststätten können wir die Etappe noch gemütlich ausklingen lassen.

8. Tag:
Die letzte Etappe des Pfälzer Höhenwegs führt von Lauterecken über Lohnweiler durch die schattigen Wälder des Königsbergsmassivs bis Wolfstein. Auf der rund 21 km langen Strecke passieren wir die romantischen Burgruinen Alt- und Neuwolfstein.


Wir beginnen die letzte Etappe des Pfälzer Höhenwegs in der pittoresken Altstadt von Lauterecken. Am Fluss entlang legen wir die ersten Kilometer zurück und steigen bei Lohnweiler aus dem Lautertal hinauf auf die Höhe. Bequeme Wald- und Feldwege führen uns in sanftem Auf und Ab zu den malerischen Burgruinen Altwolfstein und Neuwolfstein, die am Hang über dem Lautertal thronen. Im dichten Wald windet sich der Weg weiter hinauf ins sogenannte Königsland. Zu dem bewaldeten Bergmassiv zählen neben dem 568 m hohen Königsberg auch der Leienberg und Hahnenkopf, die wir beide passieren. Am südlichen Ende des Königslands gelangen wir zum 546 m hohen Selberg. Auf dem bewaldeten Gipfel steht neben der Selberghütte auch ein stählerner Aussichtsturm, der 1969 errichtet wurde und einen herrlichen Rundblick ermöglicht. Im schattigen Wald beginnen wir anschließend den finalen Abstieg und wandern zwischen saftigen Wiesen und Feldern hinab nach Wolfstein im malerischen Lautertal. Vom südlichen Ortsrand kommen wir am Rathausplatz vorbei und erreichen am Bahnhof das Ende des Pfälzer Höhenwegs.
Auf der letzten Etappe besteht eine Anschlussmöglichkeit an den Veldenz-Wanderweg und den Remigius-Weg, die beide durch das Herz des Pfälzer Berglands führen.

9.Tag:
Abreise

Zitronenbaum in Neustadt
 
  Unsere Internetseiten zum
Thema Radeln
  Unsere Internetseiten zum
Thema Wandern
Anmeldeformular, bitte
ausdrucken und absenden
Wander-Angebote
  Reisebedingungen Wander-Ideen
Kontakt Wandern ohne Gepäck
    König-Ludwig-Weg
Touristik-Institut Landsberg Maximiliansweg
Königlich-bayerische Radl-Post Rhein-Burgen-Wanderweg
Radfahren ohne Gepäck Wanderreisen Deutschland
  Alpenlandtouristik
Postfach 10 13 13
86899 Landsberg
Telefon 08191/30 86 20,
FAX: 4913
info@alpenlandtouristik
   
Start





Beurteilung aus Wanderkompaß, Wanderer Fabian Striehl:

Habe die Tour am 21.04.2011 gemacht.
Wahnsinn! Spitzenweg. Absolut Top! 4 Nächte, 113KM, Knackiger Anstieg gleich in der ersten Etappe und zum Schluss hin auch wieder Feuer in den Wadeln. Ausgedehnte ruhige Parts wechselten sich mit angenehm fordernden Anstiegen ab ohne es langweilig werden zu lassen. Grandioser Ausblicke vom Donnersberg, Ludwigturm Ausichtsturm Selberg. Sehr nette Anwohner. Wenig bis garkeine anderen Trekker getroffen und das bei 5 Tagen Dauer-Osterfeiertagen-Sonnenschein. Wunderbar ausgezeichneter Weg, aber trotzdem vor Obermoschel auf dem Pfälzer Grasweg gelandet (Weiss-Gelbes Schild auf Entfernung leicht zu verwechseln) Sehr abwechslungsreiche, spannende Wegführung. Bei 26°C unter praller Sonne auf schattenfreien Pfaden in perfekten Abständen abkühlende Waldstücke. Also selbst im Hochsommer bestimmt sehr interessant. Viele Bäche (wenig Dorfbrunnen) unterwegs sorgen für willkommene Abkühlungen. Bei diesen Temperaturen beinahe über 3 Liter Wasser verdrückt, vor der Mittagspause bei ca. 25 Tageskilometern. TIPP1: Mückenspray und Sonnenschutz nicht vergessen! TIPP2: In Meisenheim unbedingt mehr Zeit einplanen. Wunderschöne statt mit besonderen Flair anno 15-17 Jhrh.! TIPP3: Relativ gefährliche letzte Etappe vor letztem Etappenziel Wolfstein richtung Selberg. Sicherheitshalber Stöcke für den Aufstieg einplanen. TIPP4: Unbedingt die Kreuzkapelle in Winnweiler UND ihren Kürster besuchen! Einziges Kontra: Erstes Etappenziel "Kastanienhof" bei Dannenfels hatte leider geschlossen (Blockhüttenrestaurant+Pension) Wohl auch auf Dauer, laut Schild: "Wegen Renovierungsarbeiten geschlossen" FAZIT: gelungene Wegführung, traumhaftes Wetter um die Ostertage 2011, sehr nette Anwohner, viele (!) Sehenswürdigkeiten!