Wandern ohne Gepäck
auf dem Maximiliansweg

mit teilweisen Hüttenübernachtungen - das besondere Erlebnis

Partnertour
 

 
 

Der Maximiliansweg – ein Weg über Kämme, Grate und Gipfel, ein königlicher Weg, der die schönsten und attraktivsten Plätze der Alpen zusammenfasst, wie auf einer Perlenkette."
Auch wir hoffen, dass Sie während der Alpen-Wanderungen auf dem Maximiliansweg ebensoviel Freude und Erlebnisse haben wie der Bayerische König. Und - Sie müssen dabei auf den meisten der Wander-Etappen nur Ihr Tagesgepäck selbst tragen.
Der Maximiliansweg ist ein wahrer Königsweg, der Bergwanderern die Schönheiten der bayerischen Alpen erschließt und sie mit fantastischem Rundumblick für die oft schweißtreibenden Aufstiege belohnt.
www.maximilainsweg.de

 

 
 

Maximiliansweg
1. Teil
Lindau - Füssen

Individuelle Tour
mit freier Terminwahl
8 Tage / 7 Nächte
Änderungen vorbehalten!

Reiseverlauf 
1. Tag:
Anreise nach Lindau am Bodensee

Gern buchen wir für Sie eine frühere Anreise, wenn Sie zusätzliche Tage in Lindau am Bodensee verbringen möchten. Übernachtung bei Lindau. Bahnanschluss vorhanden.

2. Tag:
Lindau - Bregenz - Wolfurt - ca. 20 km - 5 h Gehzeit

Ihre erste Wanderetappe auf der großen Tour beginnt am Bodensee in Lindau im Hafen mit dem mächtigen Leuchtturm. Auf dem Uferweg gehen Sie bis nach Bregenz. Dabei haben Sie immer wieder stimmungsvolle Blicke über das Wasser des Schwäbischen Meeres und auf das Panorama der bereits auf Sie „wartenden“ Alpenberge. Auf der Uferpromenade spazieren Sie hinein nach Bregenz, mit schönem Blick auf den Pfänder (1064 m) und erreichen die Bregenzerachmündung. Auf dem Damm- und Uferweg der Ach gehen Sie bis Wolfurt. Übernachtung bei Wolfurt.

3. Tag:
Wolfurt - Alberschwende - Lingenau - ca. 20 km - 7 h Gehzeit

Auf Ihrem Weg hinein in den Bregenzerwald ist das Gasthaus Dreiländerblick Ihre erste Station. Hier in schöner Hanglage haben Sie einen wundervollen Blick ins Rheintal. Nach dem Abstieg ins kleine Dorf Alberschwende führt am Ortsende der Weg wieder aufwärts zum Brüggelkopf mit dem gemütlichen Alpengasthof Brüggele (1150 m), und ringsum grüßen die Berge des Bregenzerwaldes. Übernachtung in Lingenau.

4. Tag:
Lingenau - Hittisau - Hochgrat - ca. 16 km - 6 h Gehzeit

Die Berge kommen auf dieser Tagestour immer näher. Die Wanderung bringt Sie aus der lieblichen Hügellandschaft des vorderen Bregenzerwaldes zum schroffen Kamm der Nagelfluhkette. Am Ende der Strecke, während des Anstiegs zum Hochgrat mit Ihrem Quartier dem Staufner Haus, öffnet sich Ihnen nach und nach die Sicht auf die Allgäuer Alpen. Eine romantische Berghüttenübernachtung im Staufner Haus am Hochgrat auf 1634 m Höhe erwartet Sie.
Kein Gepäcktransport zum Hochgrat möglich!!! Ihr Reisegepäck wird zum Quartier von Tag 5 nach Sonthofen transportiert.

5. Tag:
Hochgrat - Rindalphorn - Gunzesried - Sonthofen - ca. 21 km - 7 h Gehzeit

Panoramawandern - eine ganz besonders aussichtsreiche Wanderetappe! Vor allem, wenn Sie an der Gündlesscharte weiterhin dem Kamm über den Stuiben (1749 m) und den Steineberg (1683 m) folgen und erst dann absteigen. Sie können aber auch vorher ins Tal absteigen und über die Aualpe und entlang der Gunzesrieder Ach bis nach Gunzesried wandern. Nun sind es noch ca. 5 Kilometer durch das Tal der Iller bis zum Tagesziel in Sonthofen, wobei der Weg weitgehend auf der Straße führt. Unser Tipp: mit dem Bus ab Gunzesried ins Tal! In Ihrem Quartier in Sonthofen finden Sie auch Ihr Reisegepäck wieder.

6. Tag:
Sonthofen - Tiefenbacher Eck - Unterjoch - ca. 14 km - 7 h Gehzeit

Die Tagesstrecke ist heute nicht all zu lang, so haben Sie noch etwas Zeit, um die hübsche autofreie Innenstadt von Sonthofen zu erkunden. Vorbei an der Burgruine von Fluhenstein und durch mehrere Weiher steigt dann der Weg bis zum Tiefenbacher Eck (1525 m) an und bietet ihnen oft traumhafte Blicke ins Allgäuer Land. Nun folgt ein Wegstück durch Hochmoore und Sie erreichen den kleinen Ort Unterjoch. Quartier auf Tiroler Boden. Übernachtung bei Unterjoch / Rehbach.

7. Tag:
Unterjoch - Pfronten - Füssen - ca. 26 km - 8 h Gehzeit

Im Tal der kleinen Vils gelangt der Wanderer heute hinab nach Pfronten, bevor er zur höchst gelegenen Burgruine Deutschlands, der mittelalterlichen Ruine Falkenstein, aufsteigt. Diese reizvolle Strecke führt nun vorbei am waldgesäumten Alatsee bis in die Stadt Füssen. Auf Wunsch kann die recht lange Tagestrecke durch eine Zwischenübernachtung in Pfronten geteilt werden. Quartier in Füssen.

8. Tag:
Heimreise oder Verlängerung

Hier in Füssen endet unser erster Teil vom Maximiliansweg. Oder möchten Sie gleich weitergehen, dann auf zu unserem zweiten Teil des Maximilianswegs von Füssen bis zum Tegernsee! Gäste, die per Auto angereist sind, haben gute Bahn-Verbindungen von Füssen zurück nach Lindau.

Leistungen:
 
6 Übernachtungen, Frühstück, Zimmer mit Du/WC in Hotel, Gasthof oder Pension
1 Ü/F in Berghütte im Matratzenlager
Begrüßungsgetränk
Gepäcktransporte (nicht zur Berghütte)
Wanderwegbeschreibung mit ausführlichem Infomaterial
1 Reisebuch und Wanderkarte je Zimmer

Reisepreis pro Person:
Doppelzimmer 694.00 €

EZ-Zuschlag: 152.00 €
(kein EZ in Berghütte)

Anreise nach Lindau,
Abreise von Füssen
Extras:
Hüttenschlafsack, Kurtaxe, zusätzliche Übernachtungen

Ab 2 Personen,
täglicher Start vom 1.6. - 15.10.
 

  Maximiliansweg
2. Teil

Füssen - Kochel am See


Individuelle Tour
mit freier Terminwahl
7 Tage / 6 Nächte
Änderungen vorbehalten!

Reiseverlauf
1. Tag:
Anreise nach Füssen
Gern buchen wir für Sie eine frühere Anreise, wenn Sie zusätzliche Tage in der wunderschönen Umgebung von Füssen verbringen möchten. Übernachtung in Füssen. Bahnanschluss vorhanden.

2. Tag:
Füssen - Neuschwanstein - Tegelberg - ca. 10 km - 5 h Gehzeit

Von der Wanderstrecke eher eine der kürzeren Strecken. Mit den Schlössern Hohenschwangau und Neuschwanstein erwartet Sie aber eine königliche Etappe, auf der Sie für Schlossbesichtigungen auch Zeit einplanen sollten. Von Schloss Hohenschwangau führt der Weg hinab zum Alpsee, um Sie dann gleich wieder bergauf nach Neuschwanstein (964 m) zu bringen. Durch die idyllische Pöllatschlucht, vorbei an einen rauschenden Wasserfall, wandern Sie talauswärts zur Talstation der Tegelbergbahn. Wenn Sie hier etwas in Zeitverzug sind, so können Sie bequem zu Ihrem heutigen Quartier auf dem Tegelberg hinauf schweben. Übernachtung im Tegelberghaus. Eine romantische Berghüttenübernachtung auf 1707 m Höhe erwartet Sie.
Kein Gepäcktransport möglich!!! Ihr Reisegepäck wird zum Quartier von Tag 3 nach Linderhof transportiert.

3. Tag:
Tegelberg - Linderhof - Graswang - ca. 23 km - 7 h Gehzeit

In Kehren steigen Sie vom Tegelberghaus hinab ins Lobental und gehen in einem Bogen um das „Ammergauer Matterhorn“, den Geiselstein (1.879 m) bis zum malerisch gelegenen Bockstallsee. Vorbei an der Kenzenhütte steigen Sie bald wieder auf zum Bäckenalmsattel (1.536 m). Vergessen Sie nicht zurück zuschauen - wunderschöne Ausblicke erwarten den Wanderer auf diesem Abschnitt. Vom Schloss Linderhof gehen Sie im Tal auf dem Kohlbachweg bis nach Graswang (ca. 5 km).
Die Strecke kann auch per Linienbus zurück gelegt werden. Übernachtung bei Graswang und Sie finden in Ihrem Quartier Ihr Reisegepäck wieder.

4. Tag:
Graswang - Unterammergau - Hörnlehütte - ca.20 km -7 h Gehzeit

Wieder zurück auf den Kohlbachweg zum Schloss Linderhof (Strecke kann per Linienbus oder Taxi zurück gelegt werden), oder von Graswang im Tal über den Sonnenweg nach Ober- & Unterammergau und weiter auf dem Maximiliansweg.
Sie passieren Unterammergau (836 m), beginnen bald den Aufstieg in Richtung Hörnle und erreichen über einen bewaldeten Rücken die Hörnlehütte. Eine romantische Berghüttenübernachtung in der Hörnlehütte auf 1.390 m Höhe erwartet Sie.
Kein Gepäcktransport möglich!!! Ihr Reisegepäck wird zum Quartier von Tag 5 nach Eschenlohe transportiert.

5. Tag:
Hörnlehütte - Eschenlohe - ca. 14 km - 4 h Gehzeit

Von der Hörnlehütte aus wandern Sie vorbei an den drei Hörnlen (die leicht bestiegen werden können) zur Hörnlealm. Nun folgen Sie einem alten Hohlweg hinunter nach Grafenaschau (656 m). Vorbei am Murnauer Moos mit herrlichen Blicken auf den Westabfall des Estergebirges gehen Sie Ihrem Tagesziel entgegen. In Ihrem Quartier in Eschenlohe finden Sie auch Ihr Reisegepäck wieder.

6. Tag:
Eschenlohe - Walchensee - ca. 15 km - 6 h Gehzeit

Der Maximiliansweg führt Sie über die muntere Loisach in das waldreiche Tal der Eschenlaine und steigt dann durch einen steilen Graben zur Ohlstädter Alm (1.413 m) auf. Nun beginnt der finale anstrengende Anstieg im Zickzack hinauf zum Heimgarten (1.790 m). Der folgende zweite Teil dieser Etappe vom Heimgarten bis zum Herzogstandhaus ist bei schönem Wetter ein einziges Schaulaufen, so wundervoll ist dieser. Es bieten sich dem Wanderer neben dem atemberaubenden Tiefblick auf den Kochelsee und den Walchensee Aussichten bis ins Karwendel, zur Zugspitze und dem Starnberger See. Talfahrt mit der Seilbahn oder Abstieg hinab zur Talstation der Herzogstandbahn am Walchensee. Quartier bei Urfeld oder Transfer zum Quartier in Kochel am See.

7. Tag:
Abreise von Kochel am See

Bei Quartier in Urfeld am Walchensee werden Sie am Abreistag per Transfer zum Bahnhof Kochel am See gefahren.

Leistungen:

4 Übernachtungen, Frühstück, Zimmer mit Du/WC in Hotel, Gasthof oder Pension
2 Übernachtungen, Frühstück in Berghütte im Matratzenlager
Begrüßungsgetränk
Gepäcktransporte (nicht zur Berghütte)
Transfer vom Walchensee nach Kochel am See
Wanderwegbeschreibung mit ausführlichem Infomaterial
1 Reisebuch und Wanderkarte je Zimmer

Reisepreis pro Person:
Doppelzimmer 499.00 €

EZ-Zuschlag:
105.00 €
(kein EZ auf Berghütte)

Anreise nach Füssen,
Abreise Kochel am See
(beide Bahnanschluss),
Extras:
Hüttenschlafsack, Kurtaxe, zusätzliche Übernachtungen

Ab 2 Personen,
täglicher Start vom 1.6. - 15.10.
     


Maximiliansweg

3. Teil
Kochel am See - Brannenburg

Individuelle Tour
mit freier Terminwahl
7 Tage / 6 Nächte

Änderungen vorbehalten!

Reiseverlauf 

1. Tag:
Anreise nach Kochel am See
Gern buchen wir für Sie eine frühere Anreise, wenn Sie zusätzliche Tage in der schönen Umgebung von Kochel am See verbringen möchten. Bahnanschluss vorhanden. Übernachtung in Kochel am See

2. Tag:
Walchensee - Tutzinger Hütte - ca. 16 km - 6 h Gehzeit

Sie werden am Morgen per Transfer auf den Kesselberg am Walchensee gefahren. Hier oben auf dem Pass quert der Maximiliansweg die Straße und es beginnt der Aufstieg zum Jochberg - großartige Panoramaaussichten erwarten Sie. Auf der im Sommer bewirtschafteten Jocher Alm (1.381 m) hat der Wanderer die Möglichkeit zur Stärkung. Es geht weiter bergauf zur malerisch am Fuß des Rabenkopfes gelegenen Staffelalm, bevor das Finale und der Höhepunkt der Etappe folgen, der mit schönen Blicken zur Benediktwand versehene Aufstieg zur Tutzinger Hütte mit Berghüttenübernachtung (1.325 m).
Heute kein Gepäcktransport möglich!!!
Ihr Reisegepäck wird zum Quartier von Tag 3 nach Lenggries transportiert.

3. Tag:
Tutzinger Hütte - Lenggries - ca. 11 km - 5 h Gehzeit

Diese Etappe von der schön gelegenen Tutzinger Hütte ins Isartal wird für Sie eine fantastische Panoramawanderung, auch wenn Sie zur Benediktwand nicht aufsteigen (leicht vom Rotohrsattel in einer knappen Stunde erreichbar). Aussichten erwarten Sie auch so reichlich unterwegs, so bis zum Starnberger See, ins Karwendel und sogar bis zum Großglockner! Am Brauneck (1555 m) können Sie sich dann den Abstieg hinunter nach Lenggries sparen, indem Sie die Seilbahn nutzen. In Ihrem Quartier in Lenggries finden Sie Ihr Reisegepäck wieder.

4. Tag:
Lenggries - Tegernsee - ca. 15 km - 6 h Gehzeit

Am diesen Wandertag gehen Sie über die Südflanke hinauf zum Geierstein (1.491 m) und weiter bis zum Gipfelkreuz des Fockenstein (1.564 m). Auf der bald folgenden Aueralm haben Sie die Möglichkeit zur Einkehr und erreichen dann den Zwergelberg (1.135 m), bevor es dann hinab zur Schiffsanlegestelle von Bad Wiessee geht. Bootsfahrt über den Tegernsee und Übernachtung.

5. Tag:
Tegernsee - Schliersee - Birkenstein - ca. 21 km - 6 h Gehzeit

Keine Frage, der Tegernsee und seine ihn umgebenden Berge gehören zu den malerischsten Landschaften Oberbayerns! Es lohnen sich zusätzlich Übernachtungen, bevor Sie sich auf den letzten Teil vom Maximiliansweg begeben. Bald erreicht der Wanderer dann das Berggasthaus Neureuth (1.261 m), von dessen Terrasse er einen herrlichen Blick auf das grüne Tegernseer Tal mit dem See und den umliegenden Bergen hat. Auf dem Weg zum Schliersee kommen Sie noch zur bewirtschafteten Gindelalm und wandern dann durch das Schilchental hinab zum See. Quartier bei Fischbachau.

6. Tag:
Birkenstein - Wendelstein - Brannenburg am Inn - ca. 11 km - 6 h Gehzeit

Eine trotz der kürze des Weges recht anstrengende Tour, die oft über felsiges Gelände führt. Vom bekannten Wallfahrtsort Birkenstein aus gehen Sie bergan in Serpentinen zur malerisch gelegenen Kesselalm (1.275 m). Nach einer weiteren Alm, der Durhamer, schraubt sich der Weg bald über einen Geröllhang hinauf zum Wendelsteinhaus in 1.736 m Höhe. Grandiose Sicht über die markante Zeller Scharte! Dann führt Sie das letzte Wegstück zur Mitteralm Berghütte. Von hier fahren Sie mit der Wendelstein-Zahnradbahn hinab zum Tagesziel Brannenburg. Eine traumhafte Fahrt erwartet Sie. Quartier in Brannenburg.

7. Tag:
Heimreise oder Verlängerung

Hier in Brannenburg am Inn endet unser dritter Teil vom Maximiliansweg. Oder möchten Sie gleich weitergehen, dann auf zu unserem letzten Teil und Finale vom Maximiliansweg vom Inn nach Berchtesgaden! Bahnanschluss vorhanden.

Leistungen:

5 Übernachtungen, Frühstück, Zimmer mit Du/WC in Hotel, Gasthof oder Pension
1 Übernachtungen, Frühstück in Berghütte im Matratzenlager
Begrüßungsgetränk
Gepäcktransporte (nicht zur Berghütte)
Transfer zum Walchensee von Kochel am See
Wendelsteinzahnradbahn von der Mitteralm bis Brannenburg
Wanderwegbeschreibung mit ausführlichem Infomaterial
1 Reisebuch und Wanderkarte je Zimmer

Reisepreis pro Person:
Doppelzimmer 574.00 €
EZ-Zuschlag: 98.00 €
(kein EZ auf Berghütte möglich)

Anreise Kochel am See,
Abreise Brannenburg
(beide Bahnanschluss),
Extras:
Hüttenschlafsack, Bootsfahrt über
den Tegernsee, Kurtaxe, zusätzliche Übernachtungen

Ab 2 Personen,
täglicher Start vom 1.6. - 15.10.

 

 


Maximiliansweg

4. Teil
Brannenburg - Berchtesgaden


Individuelle Tour
mit freier Terminwahl
8 Tage / 7 Nächte

Änderungen vorbehalten!

Reiseverlauf 

1. Tag:
Anreise nach Brannenburg am Inn

Gern buchen wir für Sie eine frühere Anreise, wenn Sie zusätzliche Tage in der schönen Umgebung von Brannenburg in Inntal verbringen möchten. Übernachtung in Brannenburg. Bahnanschluss vorhanden.

2. Tag:
Brannenburg - Nußdorf - Hochries - ca. 14 km - 6 h Gehzeit

Über den Inn führt der Weg nach Nußdorf und entlang des quirligen Steinbachs leicht bergauf zum schön gelegenen Gasthof Duft (780 m). Vorbei an einer weiteren Alm bringt ein windungsreicher Weg den Wanderer zum Südwestgrat des Hochries mit dem Hochrieshaus (1.568 m), Ihrem heutigen Quartier. Eine romantische Berghüttenübernachtung erwartet Sie. Kein Gepäcktransport möglich!!!
Bitte beachten Sie, auch in der nächsten Nacht werden Sie in einer Berghütte übernachten, so dass auch am Tag 3 kein Gepäcktransport möglich ist und Sie alle für diese Zeit notwendigen Dinge in einem Rucksack mitführen müssen!
Ihr Reisegepäck erhalten Sie erst am 4. Tag in Marquartstein wieder.

3. Tag:
Hochries - Aschau - Kampenwand - ca. 14 km - 5 h Gehzeit

Vom Hochrieshaus aus wandern Sie über den Nordostrücken des Hochries zur einladenden Riesenhütte (1.356 m), die in malerischer Lage zwischen Riesenberg und Spielberg liegt. Nun beginnt bald der steile Abstieg nach Aschau ins Tal der Prien und es erwartet den Wanderer gleich wieder ein ebenso anstrengender wie aussichtsreicher Aufstieg zur SonnenAlm an der Kampenwand. Da ist die Versuchung möglicherweise groß, gleich die Kampenwandbahn zu nutzen...
Berghüttenübernachtung im Berggasthaus SonnenAlm (1.467 m). Kein Gepäcktransport möglich!

4. Tag:
Kampenwand - Hochplatte - Marquartstein - ca. 13 km - 5 h Gehzeit

Der Maximiliansweg führt Sie zu Beginn der Tour hinüber zur Steinlingalm, wo der Gipfelanstieg beginnt. Wenn Sie auf die Überschreitung der Kampenwand (kurzer Klettersteig - nur für geübte Wanderer) verzichten möchten, dann nutzen Sie die Umgehung. Der Kammweg wird bald immer breiter und Sie kommen zur Wirtschaft auf der Piesenhauser Hochalm. Auf breiten Wegen geht’s weiter bis zur Bergstation des Hochplatten-Sessellifts und weiter abwärts nach Marquartstein, wo Sie auch das Reisegepäck wiederfinden. Quartier bei Marquartstein.

5. Tag:
Marquartstein - Hochgernhaus - Ruhpolding - ca. 20 km - 8,5 h Gehzeit

Eine sehr anstrengende Tagesetappe erwartet Sie am 5. Tag. Besonders bei den längeren Aufstiegen zum Hochgernhaus und zum Hochfelln (1.671 m) werde Sie sicher ins Schwitzen kommen. Dies sind allerdings zwei der schönsten Aussichtspunkte in den Chiemgauer Alpen, so dass Sie für Ihre Mühe ansprechend mit weiten Blicken belohnt werden. Vom Hochfelln aus gehen Sie vorbei an der idyllisch gelegenen Fellnalm immer weiter talwärts bis in das bekannte Wintersportdorf Ruhpolding.
Es ist aber auch möglich jeden der beiden Gipfelanstiege zu umgehen, so dass die Gesamtstrecke auf ca. 6 Stunden gekürzt werden kann. Quartier bei Ruhpolding.

6. Tag:
Ruhpolding - Inzell – Bad Reichenhall - ca. 22 km - 8 h Gehzeit

Der Tag beginnt recht gemütlich und führt meist in Tallagen entlang kleiner Bäche bis hinein nach Inzell. Leider verläuft dieser Abschnitt oft auf asphaltierten Wegen, die man sich aber durch eine Busfahrt nach Inzell „ersparen“ kann (Gehzeit dann auch nur ca. 6 h). Vom Weiler Breitmoos aus gehen Sie auf Wiesenwegen zum Hof Einsiedl (767 m) mit seiner hübschen kleinen Kirche und steigen dann in zahlreichen Kehren zur malerischen Kohleralm (1.450 m) auf. Auf dem Weg unterhalb der Gamsknogel (1.750 m) haben Sie eine schöne Aussicht und gehen durch die bewaldeten Südhänge des Hinterstaufen zur Zwieselam (1.386 m). Nun führt Sie der Weg vorbei an der Padinger Alm (667 m) talwärts zur Saalach und in die Bäderstadt Bad Reichenhall. Übernachtung bei Bad Reichenhall.

7. Tag:
Bad Reichenhall - Berchtesgaden - ca. 16 km - 5 h Gehzeit

Der letzte Wandertag vom Maximilianweg ist ein nur wenig anstrengender Ausklang Ihrer Wanderreise auf königlichen Spuren durch die Bayerischen Berge mit einem fantastischen Schlussbild: dem Watzmann hoch über Berchtesgaden. Übernachtung in Berchtesgaden.

8. Tag:
Heimreise oder Verlängerung

Hier in Berchtesgaden endet unsere Wanderreise auf dem Maximiliansweg. Bahnanschluss vorhanden. Gern buchen wir für Sie einen Anschlussaufenthalt oder zusätzliche Übernachtungen in den einzelnen Stationen.

Leistungen:

5 Übernachtungen, Frühstück, Zimmer mit Du/WC in Hotel, Gasthof oder Pension
1 Übernachtungen, Frühstück Berghütte Hochries (Matratzenlager)
1 Übernachtungen, Halbpension Sonnenalm (Matratzenlager)
Begrüßungsgetränk
Gepäcktransporte (nicht zur Berghütte)
Wanderwegbeschreibung mit ausführlichem Infomaterial
1 Reisebuch und Wanderkarte je Zimmer

Reisepreis pro Person:

Doppelzimmer  627.00 €

EZ-Zuschlag:
108.00 €
(kein EZ auf Berghütte)

Anreise Brannenburg,
Abreise Berchtesgaden
(beide Bahnanschluss),
Extras:
Hüttenschlafsack, Kurtaxe, zusätzliche Übernachtungen

Ab 2 Personen,
täglicher Start vom 1.6. - 15.10.

 

 
Reisebedingungen Wander-Angebote
Reiserücktrittversicherung Wander-Ideen
Gebuchte Touren dieses Jahr Wandern ohne Gepäck
Unsere Internetseiten
 
König-Ludwig-Weg
Lech-Erlebnisweg
Auto und Urlaub Maximiliansweg
Königlich-bayerische Radl-Post Rhein-Burgen-Wanderweg
Radfahren ohne Gepäck Wanderreisen Deutschland
  Alpenlandtouristik
Postfach 10 13 13
86899 Landsberg
Telefon 08191/30 86 20,
info@alpenlandtouristik.de
   
Startseite